Die fünf größten Fehler beim Schreiben einer Pressemitteilung

Am 01. Oktober 2019 hatten wir den Redakteur und Herausgeber von Herzogtum Direkt bei uns. Er teilte mit uns die fünf größten Fehler und gab viele weitere Hinweise auf die Fragen der Teilnehmer.

Fehler Nr. 1
Der Leser wird direkt angesprochen.

  • Der Text einer Pressemitteilung sollte allgemein gehalten sein. Schreiben Sie nicht „Sie werden einen tollen Abend haben“, sondern „die Gäste erwartet ein Abend…“

Fehler Nr. 2
W-Fragen unbeantwortet lassen

  • Keine Fragen offen lassen!
  • Beantworten Sie in der Mitteilung alle wichtigen Fragen.
    Wer? Wo? Wann? Warum? Wie?

Fehler Nr. 3
Nur Nachnamen nennen

  • Es ist persönlicher, wenn der Vorname dabei ist. Daher immer kompletten Namen und falls vorhanden auch den Titel nennen.

Fehler Nr. 4
Keine Fotos und Bildunterschriften mitsenden

  • Fotos sind Blickfänger. Davon profitieren alle.
  • Am besten eigene Bilder senden. Andernfalls sind unbedingt vorhandene Bildrechte zu beachten. Entsprechende Hinweise zu Bildrechten mitsenden.
  • Bilder stets einzeln senden und nicht in Dokumente einbetten.
  • Bilder lieber zu groß, als zu klein.
  • Große Bilder mit einem Transferprogramm wie wetransfer senden.
  • Bildunterschrift dazu senden. Wer oder was ist auf dem Bild zu sehen. Wer hat das Foto gemacht?
  • Wenn möglich Bilder in Quer und Hochformat mitsenden

Fehler Nr. 5
Text als PDF mit Kopierschutz senden

  • Einfach den Text in die E-Mail als normalen Text schreiben.
  • Fließtext ohne Umbrüche schreiben.
  • Textanfang und -ende markieren.
  • Sofern es geht eine kurze und eine lange Fassung senden.

Weitere Tipps die sich aus den Fragen der Zuhörer ergaben

  • Texte für die Online-Seite Herzogtum Direkt sollten mindestens 3 Absätze haben.
  • Meldungen ohne viel Aufwand werden am ehesten verarbeitet
  • Wichtigste Botschaften gehören nach vorn. Die Aufmerksamkeitsspanne der Leser ist allgemein kurz.
  • Bilder in Quer und Hochformat mitsenden
  • Texte nach Möglichkeit ausformulieren
  • Onlinezeitungen haben grundsätzlich endlosen Platz gegenüber einem Printmedium
  • Abkürzungen immer ausformulieren.
  • Zahlen bis 12 ausschreiben.
  • Name inkl. Vorname und Titel immer ausschreiben.
  • Alter in Klammern angeben, wenn bekannt.
  • Die Chancen zur Veröffentlichung steigen, wenn man den zuständigen Redakteur kennt. Bei wichtigen Dingen ist nachfragen OK.
  • Einen Absatz „Über ….“ immer hinzufügen. Nicht jeder Leser weiß, wer die genannte Firma oder die genannte Organisation ist.
  • Am Ende „Weitere Informationen unter <Adresse der Website>“
  • Betreffzeile der E-Mail mit der Mitteilung gesendet wird mit den wichtigsten Inhalten füllen.
  • Nachbericht von Events erstellen. Inklusive Fotos. Vor allem, wenn viele Menschen da waren.