Google My Business ist eine der wichtigsten Plattformen, wenn es um die Verwaltung Deiner Onlinepräsenz und damit auch das Google-Ranking geht.

1. Lass Dich finden!

Wenn Dein Unternehmen leicht im Internet zu finden sein soll, kommst Du um Google My Business nicht herum. Google bietet den kostenlosen Brancheneintrag Deines Unternehmens auf der My Business Plattform. Du benötigst dafür einen Google Account, der sich schnell einrichten lässt. Hierin verwaltest Du nicht nur Deine Firmenadresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten, Du gewinnst auch wichtige Einblicke in das Suchverhalten von Nutzern und kannst Bewertungen, die Du über Google bekommst, in dieser Plattform bearbeiten. Die meisten Kunden finden mittlerweile ein neues Geschäft oder eine Dienstleistung via Smartphone über die Google Suche. Dabei suchen Nutzer häufig nach Produkten, einer Branche oder einem generellen Stichwort wie zum Beispiel “Fahrradreparatur”, nicht aber nach dem Namen des Unternehmens. Trage also die richtige Kategorie ein, unter der Du gefunden werden willst. Leider deckt Google My Business nicht alle Kategorien und Branchen ab. Deshalb kann es etwas dauern, bis Du die Kategorie gefunden hast, die Dein Geschäftsmodell am besten beschreibt. Die Auswahl auf My Business reicht Dir nicht aus? Dann füge eine weitere Bezeichnung als „Label“ hinzu und schaue bei der Konkurrenz nach, unter welcher Kategorie diese aufzufinden ist.

2. Die richtigen Keywords gehören in die Unternehmensbeschreibung

Was für den eigenen Internetauftritt gilt, trifft auch auf das Google My Business-Profil zu. Das bedeutet: Nutze Keywords, die Deinen angebotenen Leistungen entsprechen in der Unternehmensbeschreibung und in Beiträgen auf dem Profil. So stehen die Chancen gut, dass Dein Profil weit oben auf den Suchergebnisseiten rankt. Unser Tipp für Unternehmen und Dienstleister mit lokalem Fokus: Longtail-Keywords verwenden, die das Thema Deines Unternehmens sowie Deinen Standort widerspiegeln. Denn User suchen zwar häufig nach Longtail-Keywords, die Konkurrenz ist im Vergleich zu generischen Suchbegriffen aber geringer. Also schreibe eher “Fahrradreparatur in Berlin Mitte” als “Fahrrad Meier” und überlege, wie Du selbst eine neue Dienstleistung / ein neues Unternehmen suchen würdest. Wie wahrscheinlich es ist, mit einem Suchbegriff weit oben zu ranken, zeigen Keyword-Tools wie Ubersuggest. In Sachen Google-Suche außerdem wichtig ─ schreibe den Namen Deines Unternehmens sowie Deiner Produkte überall identisch, damit die Suchmaschine nicht durcheinanderkommt.

3. Mit Bildern und Videos das Interesse Deiner Kunden wecken

Bilder erhöhen die Chance, neue Kunden zu gewinnen. Laut Statistiken von Google My Business lassen sich 42 Prozent mehr Nutzer die Wegbeschreibung anzeigen, wenn das Profil Fotos enthält. Zudem klicken User zu 35 Prozent häufiger auf den Link zur Webseite. Deshalb ist es empfehlenswert Logo, Titelbild und weitere Fotos auf dem Profil hochzuladen. Potenzielle Kunden sollen sich einen Eindruck von Deinem Unternehmen oder Deiner Dienstleistung machen können. Schreiner können etwa ihre Arbeiten fotografieren. Inhaber von Boutiquen stellen Fotos der Geschäftsräume und von Produkten ins Netz. Du bist selbstständig? Dann bieten sich Bilder von Dir bei der Arbeit, Fotos von Deinem Arbeitsplatz oder von Projekten an. Nicht vergessen: Bilder für SEO optimieren. Mit passenden Keywords in den Dateinamen und den ALT-Tags sorgst Du dafür, dass Google Deine Profilbilder in der Bildersuche zeigt. Entsprechende Keywords müssen zu Deinem Unternehmen passen und gleichzeitig beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist. Auch die Auflösung ist entscheidend, Google empfiehlt eine Größe von mindestens 720 * 720 Pixel.

4. Google-Beiträge nutzen

Ein gepflegtes Profil wirkt sich positiv auf das Ranking in der Suchmaschine aus. Neben korrekten Unternehmensdaten und Öffnungszeiten, spielen vor allem aktuelle Beiträge zu Angeboten, Neuigkeiten, Veranstaltungen und Produkten eine große Rolle. Diese Beiträge werden in der Suche mit ausgespielt und können das Interesse der Nutzer wecken, wenn Du aussagekräftige Fotos oder Videos in die Beiträge lädst, um neue Kunden zu erreichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer dann auf Deine Telefonnummer oder Webseite klicken, ist definitiv höher.

5. Bewertungen sammeln und Backlinks generieren

Aktuelle Bewertungen sind wichtig, insbesondere für das lokale Ranking. So beeinflussen Bewertungen zu mehr als 15 Prozent Dein Ranking in den Suchergebnissen. Neben der Art der Bewertungen, spielt auch Anzahl und Aktualität eine Rolle. Je häufiger Nutzer positive Bewertungen für ein My Business-Profil abgeben, umso wichtiger wird es für die Suchmaschine. Zufriedene Kunden mit einer Umfrage um Feedback bitten, ist keine Funktion bei Google My Business. Das funktioniert am besten mit Bewertungsmarketing-Experten. Unternehmen, wie ProvenExpert versorgen Dich mit Tools und Schnittstellen, mit denen Du schneller gute Bewertungen von Deinen Kunden einholen kannst.